Wünschst du dir, dass deine Arbeit dich erfüllt und du etwas tust, dass (andere) bereichert? Ein berechtigter Wunsch, schließlich verbringen wir die größte Zeit unseres Lebens mit Arbeit. Wenn du liebst was du tust, wird Arbeit zum Erlebnis. Diese 3 Fragen helfen dir, deinem Sinn auf die Spur zu kommen.
In den letzten Wochen habe ich viele E-Mails mit dem Wunsch „Ich möchte mehr Sinn in meiner Arbeit finden.“ bekommen.
Das spricht mir aus dem Herzen! Denn wie oft habe ich früher im Büro gesessen und mich gefragt, ob und was für einen Sinn meine Tätigkeit eigentlich hat.
Ich wollte mich nicht nur erfüllter und sinnvoller fühlen, sondern auch etwas tun, dass (andere) bereichert und einer größeren Sache dient. So wie du auch!
Doch welcher Job würde mir diesen Sinn geben?
Wie sollten sich meine Bedürfnisse, Interessen und Fähigkeiten in einer Tätigkeit vereinbaren lassen? Geht das überhaupt?!
Welche Struktur und welche Inhalte würden genau zu mir passen?
Und wie sollte ich es anstellen, einen solchen Job zu finden?

Lange habe ich Stellenanzeigen gewälzt und ausprobiert. Anfangs begleiteten mich mit jedem neuen Projekt viel Elan und Enthusiasmus. Nach einer Weile ebbte es allerdings ab: Träge Strukturen, Schema F und das es eben „menschelt“ ließen meinen Wunsch nach mehr Sinn grundsätzlich in Frage stellen.
Doch du tust das bitte nicht! Es gibt einen Weg für dich! Deinen Weg!

All deine (Um)Wege, Fähigkeiten und Interessen bilden den Werkzeugkasten, mit dem du die Arbeit erschaffen kannst, die du absolut liebst und dir Sinn gibt.

Keine Stellenanzeige der Welt wird ganz genau auf dich passen. Nur wenn du deine Stärken, deine Motivation und Leidenschaften kennst, wirst du wirklich glücklich mit deiner Arbeit werden können.
Dein Sinn ist eng mit deiner Bestimmung – deiner Einzigartigkeit – und deinen natürlichen Talenten verbunden.
Ganz subtil durchziehen sie längst dein Leben. Im Video stelle ich dir 3 Fragen, wie du ihnen auf die Spur kommst und damit mehr Sinn in deiner Arbeit finden kannst!
Schnapp dir deine Kaffee- oder Teetasse und nimm dir 5 Minuten Zeit. Es ist kein Profi-Video (noch nicht 😉 ) aber prima Fragen, die dich auf deinem Weg zu mehr Selbst-Erkenntnis und Wohlbefinden weiterbringen! Und das ist nun mal das Fundament, auf dem alles (Arbeits) Glück aufbaut!

Hast du bis zum Ende durchgehalten?! 😉 Falls ja, interessiert mich:
Hattest du schon AHA-Momente oder bist du komplett verwirrt? Was hast du dir notiert?
Wie gesagt, lass dir Zeit die Antworten zu finden. Sie werden in vielen kleinen Teilen zu dir kommen und dann das große Bild ergeben. Vertraue auf dein Herz und dein Unterbewusstsein. Selbst, wenn du nicht sofort eine Eingebung hast oder etwas sichtbar wird, so tut sich im Hintergrund eine ganze Menge! Vor allem, wenn du deine Gedanken aufschreibst.
Ich freue mich sehr von dir zu hören und falls du diesen Beitrag hilfreich fandest, teile ihn doch mit jemanden, dem er helfen könnte. 🙂
Alles Liebe & folge deiner Freude!

4 Kommentare

  1. Carolin Nobles

    Liebe Anja,
    danke dir für dein Video. Worüber ich Stunden reden könnte… da gibt es vieles! So als Scanner ist das nicht leicht zu beantworten. Es kann sich auch mit der Zeit verändern. Vor einigen Jahren konnte ich wirklich Stunden über Harfen sprechen, heute interessiert mich das nicht mehr sooo sehr, ich spiele lieber Harfe. Andere Dinge sind mir wichtiger geworden. Ja, aber was denn genau, so ganz konkret? Hmmm. Es ist nicht nur eine Sache! 🙂
    Liebe Grüße, Caro

    Antworten
    • Anja

      Hallo Caro!
      Diese Erkenntnis ist doch auch schon mal was! Zu wissen, dass man Scanner ist und was es mit sich bringt verändert den Blickwinkel und so weißt du ja, dass es eben nicht nur eine Sache ist und nicht sein muss! Ist doch befreiend, oder?
      Liebe Grüße!

      Antworten
  2. Barbara J. Schoenfeld

    Liebe Anja,
    deinen Artikel kann ich nur voll und ganz unterschreiben. Ja, es ist möglich den Sinn zu finden. Und irgendwann – wenn du nicht aufgibst, findest du ihn. Irgendwann ist es soweit. Ich denke, genau zum richtigen Zeitpunkt. Aus meiner Erfahrung ist das bei mir auch so passiert. Und alles was ich vorher gemacht habe, war nur eine Vorbereitung darauf.
    Ich bin heute wirklich ganz froh, mein Leben – so hart es manchmal auch war – so gelebt zu haben. Denn diese Erfahrungen haben mich zu meiner Berufung geführt, und jetzt lebe ich jeden Tag mehr mein Leben, so wie es mir gefällt, so wie es mich glücklich macht. Zugegeben noch nicht so ganz, aber ich arbeite dran. Jeden Tag….
    Alles Liebe und viel Mut jedem, der sich dran macht, seinen Weg zu finden
    Barbara

    Antworten
    • Anja

      Liebe Barbara!
      Danke für deine Zeilen und es spricht viel Dankbarkeit aus ihnen! So schön ausgedrückt! 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.