Wie kann ich mich von Fremdenergie befreien? Ich bekomme jede Menge Emails mit dieser Frage und hier sind meine wesentlichen Tipps!
Noch kurz vorweg: Manchmal sind Leute relativ panisch weil sie beim Wort Fremdenergie alles in einen Topf werfen, was sie in diesem Zusammenhang schon mal gehört haben, dort aber nicht hingehört. Fremdenergie ist bitte nicht in einem Atemzug mit ‚Besetzung‘ zu erwähnen!
Hochsensible Menschen spüren eben sehr viel und sind noch schneller dabei wenn es um das Aufnehmen der Schwingungen anderer geht. Mache dich aber nicht verrückt, es muss sich hier nicht um etwas „Schlimmes“ handeln, sondern eher um…
In den meisten Fällen ist das Absorbieren der inneren Zustände anderer Menschen gemeint.
Tatsächlich tauschen wir permanent Energien mit anderen aus, denn wenn du mit Leuten in einem Raum bist, zusammenwohnst, arbeitest, lebst, stehst du in ihrem Energiefeld und sie in deinem.
Das ist Gesetz der Natur und wunderschön, denn es ist die Ebene, die stets zwischen den Zeilen kommuniziert und vieles regelt, was wir gar nicht mitbekommen.
Unser feinstofflicher Energiekörper erstreckt sich über die Begrenzung unseres feststofflichen Körpers (der aus Fleisch und Blut) hinaus und wird aus den Chakren gebildet. (Wenn du tiefer in die Materie einsteigen willst, lies hier.)
Die Chakren erzeugen das energetische Feld um uns herum. Dieses kann, entsprechend deiner Schwingung, mehrere Hundert Meter groß sein oder in einem noch größeren Radius wirken.
Es ist deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass deine Energie in gutem Zustand ist. Geklärt und im Fluss.
Denn wir sind Wesen mit einem Elektromagnetismus. Das heißt, für unser Wohlbefinden und unsere körperliche Gesundheit ist es wichtig in einer bestimmten Aufladung bzw. Schwingung zu sein.
Es wird sich auch auf andere Lebensbereiche ausdehen, denn letztlich ist alles Energie. Fließt es in dir, fließt es auch in deinem Leben. 🙂
Das sind meine Tipps: Wie du dein Energiefeld klärst und reinigst.
1. Sei in der Natur so oft du kannst!
In der Natur fließt es noch frei, zumindest dort wo die natürlichen Strömungslinien des Windes und des Chi (chinesische Bezeichnung für Lebensenergie) nicht durch Bebauung unterbrochen worden sind.
Versuche doch einmal kein Telefon im Ohr zu haben und keine Gespräche auf einem Spaziergang abzuwickeln. Versuche lieber mal, irgendwo zu sitzen und zu beobachten. Zu lauschen. Ohne Ziel.
Dir werden Dinge enthüllt werden, die du für dein eigenes Leben wirst anwenden können. Außerdem fühlst du dich aufgetankt und erfrischt.
2. Neutralisiere deinen Energiekörper – SALZ!
Wir bestehen hauptsächlich aus Wasser und Salz. Wenn wir im Zusammenspiel mit anderen Informationen, Gedanken und Gefühle aufnehmen, ist es ratsam sich einmal die Woche ein Salzbad zu gönnen.
Solebäder neutralisieren alle Schichten des Energiekörpers. Du lädst dich buchstäblich auf. Und soweit ich nachgelesen habe, wussten schon die Kelten und Römer davon. Nun denn!
Du kannst Meersalz oder Steinsalz (gibt’s im Bioladen) verwenden, auch gewöhnliches Kochsalz geht. Ich verwende immer einen guten Schwung pro Vollbad. Folge bei der Menge einfach deinem eigenen Gefühl! Jeder Tag ist anders.
Solltest du eine Dusche haben, kannst du dir ein Salzpeeling selbst machen: Kokosöl mit Salz vermischen bis eine Paste entsteht, ähnlich der Konsistenz von Sandstrand. Wirkt Wunder und macht auch müde Haut wieder taufrisch! 😉
3. Mache mal Pause. Träume.
Träumen bedeutet: Nichts Neues konsumieren bis das Alte verarbeitet ist. Es bedeutet, dass du dir erlaubst, alles durchlaufen zu lassen was du heute in dir aufgenommen hast. Wenn wir abends vor dem Fernseher sitzen, Bücher lesen oder ins Handy starren, ist das jeweils etwas Neues, was wir aufnehmen und wieder verarbeiten müssen.
Unser Energiefeld ist ein schlaues System, welches permanent die Umwelt scannt und im Austausch mit anderen ist. Die schiere tägliche Informationsflut gibt unserem inneren Scanner eine Menge zu tun. Das kostet Kraft.
Gönne dir Zeit, in der du nichts Neues konsumierst. Singe vor dich hin, tanze ein bisschen oder stricke… 😉 Irgendwas…
Oft zerdenken wir die Dinge weil diese natürliche Phase eines Prozesses ausgelassen wird. Wenn du vermeintlich nichts tust, tut sich nämlich in deinem Unterbewusstsein eine ganze Menge!
Jeden Tag liege ich längere Zeit am Boden, spüre meinen Körper, dass die Erde mich trägt und atme… Dabei fliegen allerhand Bilder, Sätze, Gedanken und Erinnerungen vorbei. Alles sortiert sich. Ich stelle zu Anfang manchmal eine Frage und liege dann rum. Denke nicht darüber nach. Wenn ich dann wieder aufstehe weiß ich meistens schon wieder die Antwort bzw. die nächsten Schritte. Probiere es mal aus!
Das bloße am Boden liegen kann dir außerdem helfen, dich noch mehr zu erden. Erdung hilft immer dabei, das eigene Energiefeld zu klären.
4. Meditiere! Auf deine eigene Art und Weise!
Wenn du mich fragst, musst du nicht im Lotussitz irgendwo mit geschlosenen Augen hocken und stoisch ein- und ausatmen. Wenn es für dich funktioniert, wunderbar! Wenn nicht, auch nicht schlimm!
Denn was ist Mediation?!
Meditation ist nicht das Ziel, sondern das was hinter ihr liegt!
Meditation ist etwas, dass dich in einen Zustand bringt, auf eine Brücke wenn du so willst, über die du auf die andere Seite gelangst. Meditation hilft dir, deinen Geist auf eine Sache auszurichten. Es geht um Fokus! Nicht unbedingt darum nicht zu denken.
Das man aufhört zu denken stellt sich nach längerer Praxis ein. Erstmal geht es immer um Fokus und einen entspannten Atem!
Durch meinen Job meditiere ich viel aber dieses stille Sitzen… war nie meine Sache. Darum habe ich verschiedene „Techniken“. Nämlich Meditation in Bewegung, mein Yoga, im Beet rumhackeln, Malen, Tanzen, Ukulele, Abwaschen, Kochen, Putzen, Wäsche legen…
Wie wäre es also, wenn du deine Hausarbeiten eher meditativ versuchst zu verreichten als mit Druck? Meditiere auf deine Art und Weise und bitte folge deiner inneren Führung. Wenn strenge Meditation für jemanden funktioniert musst es das noch lange nicht für dich. Finde deinen eigenen Weg!
5. Baue eine Beziehung zu dir selbst auf!
Sehr effektiv und simpel! Nimm dir einmal täglich Zeit für dich um in dich hineinzuspüren, zu fühlen, dich zu fragen, „Wie geht es dir heute, _______ ?“
Dies wird die Verbindung zu dir stärken. In kurzer Zeit wirst du so zukünftig wissen, was für Energien an dir haften, wo sie herkommen und wie du sie wieder abgeben kannst.
6. Es braucht es nicht viel. Oft ist die Frage und ein fließender Atem die Medizin.
Grundsätzlich gilt:
Erdung ist wichtig und gut.
Salz ist wichtig und gut.
Atem ist essentiell!!
Das sind meine wichtigsten Tipps gewesen „Von anderen absorbierte Energien wieder klären und aus meinem Feld loslassen“.
Ich bin gespannt, was für dich funktioniert oder ob du auch noch zusätzliche Tipps hast?! Schreib doch im Kommentar. Ich freu mich drauf!
Alles Liebe,