Wir sind weit mehr als unser Verstand und unser Körper. Intellekt, Intuition, Ego, die mentale Ebene, das Unterbewusstsein, Bewusstsein – was ist das und wer beeinflusst hier wen? (M)Eine Sichtweise.
Die verschiedenen Ebenen deines Seins

Du hast sicherlich schon festgestellt, sobald du dich aus der Komfort-Zone herausbewegst kommt es ganz schön dicke. Du willst dein Potenzial leben, doch erstmal musst du dich durch Glaubenssätze, Überzeugungen und andere Schichten deines Seins durcharbeiten. Da kann einem ganz schön schwindelig werden.
Als ich meinen inneren Schatz zu heben begann, war ich ziemlich verwirrt:
Welche Stimme war mein Ego?
Was genau eigentlich die Intuition?
Warum sabotiert mich mein Körper?
Wieso blockieren mich Emotionen?

Von Energien und Chakren wurde auch immer wieder gesprochen und ja, von emotionaler und spiritueller Intelligenz hatte ich auch schon mal gehört.
Gut und schön, doch offen blieb:

Wie funktioniert dieses Körper, Geist, Seele-Prinzip bitteschön praktisch?!

Wenn du dich tiefer mit dir selbst beschäftigst machst du Erfahrungen und sammelst Erkenntnisse, die nicht unbedingt sofort zu verstehen sind. Du hast so viele Anteile, Gesichter und Ebenen, das man von der Suche nach dem richtigen Pfad auch schnell entkräftet, verängstigt oder genervt sein kann.
Unser Verstand braucht Beweise und Logik.
Damit dir deine innere Reise bekömmlicher wird und besser schmeckt, schildere ich in diesem Artikel meine ganz eigene Sichtweise darüber, wie unser Selbst aufgebaut ist.
Sie ist die Brille, durch die ich Welt und mich selbst sehe und ist ist ein Mix aus Erfahrung, konzeptionellem Wissen und moderner Wissenschaft.
Schließlich lasse ich mir – so wie du auch – kein X für ein U vormachen. 😉

Die 5 Körper des Menschen

Ob es nun wirklich 5 sind, darüber lässt sich diskutieren. Es gibt verschiedene jahrtausendealte Traditionen und jede hat – zum Glück – ihre eigenen Ansichten. Einige sprechen von 3 Körpern, welche von 5 Schichten umgeben sind. Andere sagen, wir hätten 7 Körper, sogar 10 oder auch „nur“ 5.
Es ist letztlich egal, wie viele Schichten genau es sind. Ich sehe dich, mich, uns alle, so:
Du bist eine Zwiebel.
Im Kern sitzt deine Seele. Sie hat ihren eigenen Plan für dein Leben und ist bestrebt, dich zum persönlichen Wachstum zu bewegen. Die Seele ist ein „Stück Essenz“ deines Höheren Selbst.
Dein Höheres Selbst ist die Super-Version von dir, das Göttliche oder Universelle Prinzip. Reines Licht und Liebe. Kreativität. Die Perfektion in sich.
Klingt ziemlich abstrakt, was?!
Fand‘ ich auch. Als ich die Natur intensiver beobachtet habe ist mir einiges klar geworden: Im Leben geht es darum sich auszudrücken, seinen Platz einzunehmen, zu wachsen.
Jedes Lebewesen nimmt in der Natur innerhalb der Gesetze und Strukturen seine Aufgabe ein. Es steht in unmittelbaren Zusammenhang mit einem größeren System, der universellen Intelligenz. Dem Leben.
Godsanartist

Dein Höheres Selbst bist du. Allerdings ohne diese ganzen Zwiebelhäute die dich manchmal zum Weinen bringen (oder andere)!
Das Bestreben der Seele ist, deine Super-Version im menschlichen Körper anzunehmen bzw. diese zu verkörpern. Im Englischen spricht man deshalb auch von Soul-Embodiment.
Bis du das geschafft hast, kann es allerdings dauern! Man sagt mehrere Leben, wer weiß das schon. Insofern erklärt sich allerdings die Annahme des Kreislaufs aus Wiedergeburt und Tod. Schließlich gibt es so einige Hürden zu überwinden und die Umstände sind auch nicht immer ideal.
Deine Seele ist dein(e) BegleiterIn und sitzt hinter deinem Herzen oder direkt daneben.
Sie will nur das Beste für dich, auch wenn es manchmal nicht den Anschein macht.
Das war der Kern. Bist du noch bei mir?! Ganz schön ‚mindblowing‘, was?! 🙂
Jetzt kommen die Zwiebelhäute. Wir gehen nun von außen nach innen und von innen nach außen.
Alles greift ineinander über, so wie die ätherischen Öle der Zwiebel über ihre Schichten hinweg nach außen und nach innen wirken.
Körper
Fangen wir mit dem an, was wir am Besten kennen und anfassen können:

1. Der physische Körper

Das ist unser Fleisch und Blut, unsere Haut, Knochen, Nervensystem, Blut und Skelett.
Wer hätte das gedacht! *lach*
Am Tollsten finden wir unseren Körper ja, wenn er möglichst gut funktioniert und dabei auch noch top aussieht. Unsere Gesellschaftsstruktur ist so beschaffen, dass wir möglichst viel in möglichst wenig Zeit erreichen wollen. Stichwort Minimal-Maximal-Prinzip. Das kennen wir aus der Ökonomie.
Wir Deutschen sind ja auch als die „Masters of Efficiency & Structure“ bekannt. Deutsche Tugenden und so… 🙂
Wir sind jedoch auch unter den Top 10 der dicksten Völker der Welt und leiden an modernen Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Gedankenkarussel, Herz-Kreislauf usw…
Ob uns das Minimal-Maximal-Prinzip nun so bewusst ist oder nicht: Wir alle tragen dieses Konzept als kollektives Verhaltensmuster in uns. Wir werden im kollektiven Gesellschaftsbewusstsein des Leistungsprinzips groß. Und Dank Globalisierung und technischer Errungenschaften leben wir in Echtzeit.
Wir sind ständig auf Sendung.
Den größten Teil des Tages sind wir angespannt auf ein Ziel ausgerichtet.

Mit unserem Körper macht das eine ganze Menge:
Einmal erhält das Gehirn das Signal, Adrenalin auszuschütten. Damit ist das vegetative Nervensystem alarmiert. Der Herzschlag wird verschnellert, die Atemfrequenz erhöht sich und wir stehen ständig unter Strom. Im wahrsten Sinne des Wortes!
Früher im Busch war das prima, da mussten wir vor einem Bären oder einem Tiger davon rennen. Heute ist das eher kontraproduktiv.
Du bist im dauerhaften Fight-and-Flight-Modus, die körpereigene Regeneration wird unterdrückt. Obwohl du weißt, dass du Pausen machen solltest, lassen dich deine inneren Strukturen und Muster einfach nicht.
Mit unserem Körper gehen wir wie mit unserer Natur um: Wir laugen ihn durch Intensivkulturen aus, schwächen ihn mit Monokulturen und hauen noch Düngemittel und Pestizide obendrauf.
Da wächst dann irgendwann nicht mehr viel…

Merke: Der Zustand des physischen Körpers hat enorme Auswirkungen auf deinen emotionalen und psychischen Zustand.

Soweit so gut. Dennoch war fraglich, wie ich meinen inneren Schweinehund tatsächlich überwinden konnte. Es musste doch einen anderen Weg als die reine Willenskraft geben. Schließlich hatte sie mich doch in diese ‚Sackgasse der Intensivkultur‘ gebracht!
„Wie verbindet man Körper, Geist und Seele miteinander?
Wie folgt man seiner inneren Stimme?
Wie lässt man sich von dem anstiften und leiten, was einem gut tut – ohne schlechtes Gewissen zu haben?“

Dein Körper empfängt und sendet Schwingungen.

Der Körper besteht aus Zellen. Die Stammzellenforschung hat gezeigt, dass jede Zelle im Wesentlichen die gleichen Funktionen besitzt wie ein Mensch. So ist jede Zelle das Äquivalent eines Miniatur-Menschen. Sie organisieren sich und arbeiten durch Gruppenintelligenz zusammen.
Die Funktion der Zellen ist es, die Informationen aus der Umwelt durch das Nervensystem zu übersetzen und sie in Schwingungen zu übersetzen: Welche Sinneswahrnehmungen du hast, was du von aussen wahrnimmst.
5 Körper des Seins

Dein Gehirn ist ein Radio.

Alles, was aus dem Außen auf dich einprasselt wird gescannt: Werbung, E-Mails, Verkehrslärm, Menschen, Häuser, Nachrichten, Gerüche… Dabei ist es ziemlich beeindruckend produktiv:
Wusstest du, dass unser Gehirn ungefähr 100 MB pro Sekunde verarbeitet?!

Das entspricht so ziemlich einem Film in HD Qualität oder 330.000 Bücher in der Sekunde.
Die Zellen wandeln all diese Signale von aussen in elektromagnetische Schwingungen um, die wiederum vom Hirn ausgehen und zurück an den Körper (und darüber hinaus) gesendet werden.

Der Körper ist ein Gefäß, welches Informationen in seinen verschiedenen (Zwiebel) Häuten aufnimmt, dort speichert, verarbeitet und wieder ausdrückt.

Jede Zelle hat also so kleine Mini-Antennen, die senden und empfangen.
Und du selbst?! Du bist die Radio- oder TV-Show! *lach*

Merke: Die Funktion des Körpers ist es, die Welt wahrzunehmen.
Deine Weisheit sitzt IM Körper, in deinen Zellen!

Nicht im Verstand und auch nicht im Gehirn! Ein Radio gibt wieder und übersetzt was es empfängt oder von einer CD abspielt.
Vielleicht wird dir nun deutlich, warum wir es so schwer haben unsere Programmierungen zu ändern. Möglicherweise leuchtet dir nun auch ein, warum du dich manchmal von dir selbst abgeschnitten fühlst, oder ’neben dir stehst‘.
Je mehr du dich dafür öffnest, die Welt der Sinne zu erleben und wahrzunehmen, umso reicher und verbundener wirst du dich mit deinem Leben fühlen!
In Teil 2 erkläre ich, wie unser körperliches Wohlbefinden auch durch unser Energiefeld beeinflusst wird und was das eigentlich mit unseren Gedanken zu tun hat.
Hat dir dieser Artikel gefallen? Fandest du ihn hilfreich? Dann schreib mir doch im Kommentar oder leite ihn gerne an jemanden weiter, der Nutzen daraus ziehen kann. 🙂
Ich freue mich – wie immer – von dir zu hören!