Wie bewahrst du einen klaren Kopf? Was tust du, wenn du dich in deinem kreativen Schaffungsprozess blockierst? Ob nun selbstständig oder kurz davor: In nahezu allen Lebenslagen ist es gut, Klarheit zu bewahren. Doch wie geht das und warum sabotieren wir uns so oft selbst?
Sabotage

Eines der wichtigsten Dinge, die ich in meiner Selbstständigkeit lernen musste ist,
„Wie bewahre ich einen klaren Kopf?!“ Bevor ich einen Beitrag schreiben oder mit jemanden zusammenarbeiten kann, muss ich meine Gedanken und Emotionen bewusst beiseite stellen. Sonst kann ich mich nicht voll und ganz einlassen.
Warum Gedankenhygiene so wichtig ist
Meistens wirst du bereits beim Aufwachen schon an die Pflichten denken. Das schürt Druck, Erwartungshaltungen und Zeitnot. Ob du nun kreativ arbeitest, Künstler, Coach oder Lehrer bist, jemand der ‚Service-to-the-people‘ betreibt, oder du in den Startlöchern zur Selbstständigkeit stehst – da ist dieses Dilemma:
Du hast Ideen und willst deine Gedanken zu Papier bringen. Du möchtest Klarheit und Ordnung schaffen. Eine Struktur und Strategie sollen her. Du machst dich ans Werk. Doch plötzlich legt sich ein Schalter um und nichts geht mehr: Da sind nur noch Puzzleteile anstatt das Gesamtbild. Da ist kein Wald, sind nur lauter Bäume.
Die Gedanken nehmen überhand, bis sie zu Zweifeln werden, und lauter Fragezeichen blinken in deinem Kopf. So vieles ist in dir und gibt es zu sagen. Doch deine Gefühle lassen sich nicht in Worte fassen. Du drehst dich im Kreis.
Die Muse, die dich küssen will, braucht Raum um durch dich wirken zu können.
Wenn ich mit einem neuen Kunden zusammenarbeite, heißt mein Ziel Nummer Eins im Coaching: mentalen und emotionalen Platz schaffen. Noch bevor wir gemeinsam an Ideen, Strategie und Pläne denken können, muss erst mal das Alte raus beziehungsweise geklärt werden. Denn wo kein Raum mehr ist, kann nichts Neues entstehen oder sich gar entfalten.
Du bist das Zusammenspiel aus Körper, Geist und Seele.
Dein Sein hat viele Anteile: Verstand, Intellekt, Intuition, Ego, Bewusstseinen, Unterbewusstsein – Wer beeinflusst da eigentlich wen?
In alten Schriften (z.B. Veden) und Traditionen wird von fünf Körpern (oder mehr) gesprochen.
Körper
Fakt ist, wir bestehen aus Energie beziehungsweise Bewusstsein. Im ersten Artikel habe ich beschrieben, in welchem Zusammenhang Körper, Geist und Seele stehen. Wie bei einer Zwiebel, die von ätherischen Ölen durchdrungen wird, werden wir von unserem Bewusstsein durchzogen. Das ist die Energie, die in uns steckt und durch uns wirkt.
Alles lässt sich letztlich in Energie übersetzen: Worte, Gedanken und Taten sowieso.
Wenn du beispielsweise lange gearbeitet hast und leer gelaufen bist, sagst du manchmal „Ich habe keine Energie mehr.“ oder jemand geht an dir vorbei und du denkst „Der hat aber eine komische Energie.“
Die Informationen, die du tagtäglich aufnimmst, verarbeitest und denkst arbeitet in dir fort. Dazu hatte ich in Teil 2 beschrieben, wie sich der Zustand deines Energiefeldes auf dein Leben auswirkt.
Alles, was du nicht klärst oder wieder loslässt, bleibt in dir bestehen.
Das geht so lange gut, bis dein Kopf und dein emotionales Fassungsvermögen voll sind und überquillen. Und deine Energie eben nicht mehr kraftvoll und enthusiastisch ist, sondern eher ermattet und müde, oder Mäh…
Drauf haben die Chakren Einfluss. Sie bilden das Energiesystems innerhalb deines Körpers und stehen mit dem außerhalb deines Körpers in Verbindung. Dadurch kannst du erst andere Menschen erspüren oder (subtil) wahrnehmen. Den äußeren Energiefluss nennt man Aura.
aura
Die Chakren bilden eine Vortex, die deine Emotionen und Gedanken nach innen wirken lassen.
Sprich beispielsweise einmal negative Worte vor dir her und achte darauf, wie du dich dann fühlst. Genauso kannst du es umgekehrt machen und ich wette, du wirst spüren, dass Liebe, Freude, Leichtigkeit eine ganz andere Wirkung auf dich haben. 😉
So gibt es in uns ein fortwährendes rhythmisches Pulsieren das uns auch im Außen wie von einer Wolke umgibt – deiner Aura.
Sie hat verschiedene Hüllen und Farben und steht in direktem Zusammenhang mit jedem deiner Chakren.

Der Mentalkörper

Alles, was du fühlst, denkst und wahrnimmst gehört zu dir und wird innerhalb dieser inneren und äußeren Vortex von dir reproduziert. Das heißt:
In jedem Moment re-produzierst du deine Gedanken und Emotionen.
Immer wieder und wieder.

Es sei denn du beeinflusst diesen Kreislauf ganz bewusst.
Ob es nun wirklich einen Mentalkörper gibt weiß ich natürlich nicht. Dass wir ständig denken ist meiner Meinung nach jedenfalls nicht das Problem. Solange wir uns dessen bewusst sind und noch in der Lage abschalten zu können.
Was wir denken kann jedoch zum Problem werden!
Schließlich erschaffen Gedanken die Realität. Sobald wir du nur noch deinen negativen inneren Stories Glauben schenkst, werden sie dich zurückhalten. Zum Glück lassen sie sich ändern!
Es ist deine Intention, die entscheidet!

Im Mentalkörper würde auch das Unterbewusstsein sitzen. Wie auch immer: Was du dir über deinen Selbstwert, deine Talente und deine Zukunft erzählst hat Auswirkungen auf die Energie, die du ausstrahlst.
Andere spüren das und reagieren (unbewusst) darauf. Wenn dann nicht das passiert, was du dir eigentlich wünschst, bestärkt das wiederum dein Gefühl, dass du etwas nicht kannst. Und schon haben wir den Teufelskreis – Du fühlst dich nicht gut.
Die Dualität unseres Geistes
Alles im Leben hat zwei Seiten. Der natürliche Fluss der Energie und des Lebens ist darin bestrebt, Balance zu finden und Ausgleich zu schaffen.
Plus und Minus. Yin und Yang. Licht und Schatten. Trägheit und Aktivität. Müdigkeit und Wachzustand.
So sehnt sich auch in dir ein Teil in dir nach Lebendigkeit und Abenteuer. Das eine Ich will raus aus dem Alten, sich weiterentwickeln und wachsen. Das andere Ich in dir braucht Sicherheit und Beweise. Es möchte dich lieber im Bekannten halten damit dir nichts passiert.
Die Lücke zwischen dem Konzept deines Selbstbild und deiner wahren Natur will vom Herzen und der Seele geschlossen werden. Der spirituelle Teil deines Geistes/Bewusstseins wirft Fragen auf, wie:
Wer bin ich wirklich?
Warum bin ich hier?
Was ist meine Aufgabe?

Die Schamanen, Hindus und viele alte Traditionen sagen, dass unser Mind aus zwei Teilen besteht:
Aus dem spirituellen und dem physischen Mind. Letzterer ist der Intellekt oder Verstand.

Der Intellekt

Das logische Denken, Urteilsvermögen, die Ratio. Hier liegen Entscheidungsfindung, Willenskraft und unser Ego.
Der Intellekt hilft uns, Dinge zu entscheiden, sie abzuwägen und zu hinterfragen.
Das Ego gibt uns die Fähigkeit, uns selbst wahrzunehmen. Gleichzeitig begrenzt es uns allerdings auch oft, weil es Grenzen setzt und Anhaftung hervorruft.
Meiner Meinung nach kann das Ego zerstörerisch werden oder aber zu deinem besten Freund. Wenn du dich mit dir versöhnst, wird es kleiner und lässt dich mit dem Herzen sehen.
Vielleicht ist es das Ego, welches uns vorgaukelt, was wir alles brauchen. Das Ich, welches niemals satt ist. Der Teil, der einen Wunsch nach dem anderen hat und die Wenn-Dann-Funktion erfunden hat:
Wenn ich erstmal XYZ erreicht habe, wird alles schöner oder besser. Ich sehe besser aus, fühle mich besser, werde geliebt… et cetera. Ist natürlich totaler Humbug. 😉

Mein Fazit: Von klein auf wird der physische Mind – Intellekt & Logik – in uns gefüttert und trainiert. Demzufolge dominiert er unser Denken und Handeln.

Wir lernen, unserem Verstand mehr zu vertrauen als unseren Gefühlen und Instinkten, dem inneren Kompass: Der Intuition.
Ihre Impulse scheinen oft keinen Sinn zu ergeben, da sie durch Zeichen und Symbole, Gefühle und Empfindungen zu uns spricht.
Also bist du oft zwischen deinem Traum und „der Realität“ hin und her gerissen. Machst vielleicht 3 Schritte vor und 5 zurück. Der Kopf sagt das eine, doch das Herz was ganz anderes…
Aber es gibt einen Ausweg! Du kannst diesen Kreislauf unterbrechen! Juhu! 😉
Fotolia_41283848_M_02_3Pfeile
Wie du dir ein Ritual zur Energieklärung erschaffst
Um diesen Kreislauf zu durchbrechen solltest du deine Energie klären. Beziehungsweise deine Gedanken und Gefühle.
Das kannst du tun, in dem du deine inneren Stories und Glaubenssätze mit Affirmationen auf 100 % Glück, Freude und Leichtigkeit ‚tuned-st‘. 😉
Dein Energiefeld, Gedanken und Emotionen, lässt sich durch negative oder positive Dinge beeinflussen. Ausreichend Schlaf kann Wunder wirken, gesunde Ernährung sowieso. Negative Selbstgespräche und Zweifel solltest du beobachten und Stück für Stück eliminieren.

Je mehr Gedankenhygiene du betreibst und dich dahingehend untersuchst, welche mentalen und emotionalen Mustern in dir gespeichert sind, desto freier wirst du werden.

Du wirst innere Freiheit erlangen.
Du wirst dich wieder in deinem Körper, deinem Geist und deinem Herzen lebendig und machtvoll fühlen.
Du entwickelst Stärke und Kraft, die dich in ungeahnte Höhen sprießen lässt.
Damit du nachts besser schlafen kannst oder dich überhaupt mal wieder „runterfährst“ habe ich dir eine Chakra-Meditation aufgenommen.
Lass dich einfach mal von leichter Musik und meiner Stimme berieseln. 🙂
Mit der Meditation wirst du:

  • Altes loslassen und dich „neutralisieren“
  • Deine Energie klären
  • In tiefe Entspannung kommen

Ich wünsche mir für dich, dass du deinen inneren Mülleimer leeren kannst damit sich deine wahre Natur und was du dir wünschst, entfalten können.Trag‘ dich für den Newsletter ein, um die Meditation zu erhalten. Wenn du schon Abonnement bist, hast du die Meditation ja schon 😉
Nun würde ich gerne von dir wissen:
Intuition – Da gibt es viele Mythen und Vorstellungen. Was ist das für dich? Was glaubst du, was es ist? Bist du dir unsicher, was Instinkt ist und was Intuition? Ob sie dich in die Irre leiten kann und wie man ihr überhaupt folgt, sie nutzt oder feststellt?
Ich freue mich auf dich in den Kommentaren!
Alles Liebe

anja_unterschrift_transparent

Für regelmäßige Tipps trage dich hier ein. Kostenlos, kein Spam.