Malerei

Vor zwei Jahren kam der starke Drang die Pinsel wieder in die Hand zu nehmen. In meinen Meditationen hatte ich oft empfangen, dass ich meine Kreativität mehr ausleben solle und zwar übers Malen.

Dass es eine für mich sehr erfüllende Erfahrung sein würde wenn ich die Energie, die ich nicht in Worte fassen kann oder soll, in Bilder übersetze.

Das war für mich leichter gesagt als getan, denn ich hatte starke Widerstände. Es ging mir sogar körperlich schlecht, meine kreative und schöpferische Energie wollte frei fließen, konnte aber nicht weil meine inneren Blockaden vom Ego so stark waren.

Ich hatte als Kind bewusst entschieden diesen Teil von mir zu verstecken um es zu beschützen, und nun fühlte ich seelischen und körperlichen Schmerz darüber eine Maske zu tragen. Nicht das zu leben, was so lange schon aus mir heraus wollte. Obgleich ich nicht mal richtig beschreiben konnte was genau das eigentlich ist.

Es folgte ein sehr intensiver Prozess mit dem Malen in dem es darum ging loszulassen um zuzulassen, um zu empfangen und es sein zu lassen. Ich musste lernen es fliegen zu lassen und das was dabei  aufhören zu lenken und zu kontrollieren.  

Ich musste lernen es fließen zu lassen und das, was dabei herauskommt, nicht zu werten oder gar schlecht zu machen.

Langsam wurde mir bewusst, dass es nicht nur meine Schmerzen waren, sondern auch die meiner Ahnen; auch ihre Emotionen, die in mir gespeichert waren und nun transformiert werden wollten. Immer wieder sah ich sie in meinen inneren Bildern und wusste, wenn ich mir erlauben würde meine innere Künstlerin ernst zu nehmen und zu befreien, dann würde ich das auch für sie tun – und für meine eigenen Kinder.  

Immer öfter wurde ich nachts wach und spürte den Drang zu malen. Ich sah Farben durch meine Wirbelsäule fließen und wie Spiralen aus Energie um mich herum und in mir wirbelten.

Ich fing an viele Kreise und Blasen zu malen, dann kamen immer mehr Symbole, Blumen und grelle Farben. Alles wurde immer bunter.

Stück für Stück begann sich der Fokus in meinem Alltag zu verändern. Nun diktierte nicht mehr mein E-Mail-Posteingang und meine To-Do-Liste meinen Tag, sondern dieser Drang mich in Farbe zu baden. 

Ich verstand, dass es eine meiner Stärken ist, Bilder zu zeichnen. In Readings mache ich das mit Worten und weiß, dass sie in meinem Gegenüber etwas berühren und bewegen. So langsam konnte ich zulassen dem Malen mehr Raum und Zeit zu geben. 

Je mehr ich male umso tiefer begreife ich, dass meine Malerei mein Beitrag zur modernen Spiritualität ist. Bilder sind letztlich Codes und Symbole für die Übertragung von energetischen Informationen. In allen Zeiten wurde die Sprache der Bilder genutzt um Wissen und universelle Wahrheiten weiterzugeben.

Energie ist Information in Bewegung und Bilder sind unsere Bilder, die energetische Informationen mitteilen und übertragen.

Wenn ich male dann springe ich mit all meiner Energie hinein und gebe mich der Energie ganz hin. Ich kann nicht malen wenn ich diese Intensität und die Emotionen nicht fühle. Für mich sind Bilder immer Portraits von innern Prozessen. Ich übertrage die Energie meiner Meditation und Anbindung an Spirit und mein Wesen und dem Prozess in die Leinwand. Die Energie nimmt Form, Farbe oder Bewegung an.

 

Zu Malen empfinde ich als großes Glück und Bereicherung. Zu hören wie andere meine Bilder emfinden und was sie dabei spüren ist ein großes Geschenk für mich. Die Bilder kommen aus anderen Ebenen und Weiten der Realität und ich bin dankbar, der Kanal für sie sein zu können und zu dürfen.

 

Mir geht es darum Energie, Lebenskraft und Liebe fließen zu lassen, Schönes zu erschaffen. Meine Hoffnung und Inspiration ist es, dass die Bilder in ihrer Umgebung wirken, damit die Betrachter von ihnen gestärkt und genährt werden.  Ich hoffe, dass die Dinge, die mich in den Bildern beschäftigt haben den Leuten beim Anschauen Raum geben, sodass sie sich selbst fühlen, ihre Kraft und Liebe wahrnehmen.  

Bisher habe ich schon einige Bilder verkauft und sogar Auftragsarbeiten gemacht. Es ist eine spannende Reise und ich hoffe, dass dieser Teil von mir noch mehr Raum einnehmen wird und meine Bilder ihre Besitzer finden.

 

 

 

Lasse dein Bild zu dir sprechen!